Die Chronik Aktionsb√ľndnis Pro Boize
2003 - 2004 - 2005 - 2006 - 2007 - 2008 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 - 2014 - 2015
Boize
Renaturierung
Pflanzenmahd
Fliessgewässerschutz
Boizenburg
Wasserrahmenrichtlinie
Boizenburg
Boizenburg
Boizenburg
Juli 2003
Nach einem Gemeinschaftsangeln des Sportanglervereins Boizenburg/Elbe e.V. entsteht die Idee f√ľr das Aktionsb√ľndnis. Die umfangreichen Probleme der Boize werden diskutiert, insbesondere die anstehende Gew√§sserunterhaltung ist ein Thema.

06.07.2003
Anschreiben an das STAUN Boizenburg zwecks eines Gespr√§chstermins √ľber die Art der Gew√§sserunterhaltung.

11.07.2003
Gespr√§chstermin beim STAUN in Boizenburg. Das Aktionsb√ľndnis versucht eine schonende Gew√§sserunterhaltung anzumahnen.

21.07.2003
Beginn der Pflanzenmahd an der Boize.

24.07.2003
Die Homepage proboize.de geht online.
Da man mit der Durchf√ľhrung der Pflanzenmahd nicht zufrieden sein kann, wird ein Bildbericht auf der Homepage ver√∂ffentlicht.

15.08.2003
Vortrag in Ludwigslust durch Herrn Dr. Thiele vom Institut biota. Zustandsbericht obere Boize.
Das Institut biota stellt einen Gw√§sserentwicklungsplan f√ľr die Boize vor. Anschlie√üend Diskussion mit den Anwesenden Vertretern des STAUN, untere Wasserbeh√∂rde, Wasser- und Bodenverband, Zweckverband Schaalsee, Biosph√§renreservat Schaalsee, Amt Zarrentin, Amt Boizenburg-Land, untere Fischereibeh√∂rde, Landesanglerverband, Amt f√ľr Landwirtschaft und dem Institut biota.

25.08.2003
Das Aktionsb√ľndnis Pro Boize wendet sich mit einem Anschreiben an das STAUN Schwerin, um nochmals in Zukunft schonendere Praktiken bei der Gew√§sserunterhaltung anzumahnen.
Auch das Umweltministerium wird informiert.

02.09.2003
Dr. Volker Thiele (√∂ffentlich bestellter und vereidigter Sachverst√§ndiger f√ľr Naturschutz, Landschaftspflege und Gew√§sserschutz beim Landwirtschaftsministerium), referiert auf unsere Einladung hin √ľber den √∂kologischen Zustand der Boize. Anwesend sind Vertreter der Stadt Boizenburg, des Amtes Boizenburg-Land und weiterer zust√§ndiger Beh√∂rden.
Herr Dr. Thiele gibt Anregungen zur √úberwindung des desolaten Zustandes der Boize.

19.09.2003
Im Bekanntmachungsblatt "Der Landkreisbote" erscheint eine amtliche Bekanntmachung, wonach die gesamte Boize zum Landschaftsschutzgebiet erklärt wird.

23.09.2003
Festlegung der Ziele des Aktionsb√ľndnisses und Ver√∂ffentlichung auf der Homepage proboize.de.

11.10.2003
In der Schweriner Volkszeitung erscheint ein Artikel √ľber die Boize und das Aktionsb√ľndnis.

16.10.2003
Wir erhalten ein Antwortschreiben vom STAUN Schwerin.
Fehler bei der bisherigen Unterhaltung werden einger√§umt, √Ąnderungen werden in Aussicht gestellt.
Wir freuen uns auf eine zuk√ľnftige positive Zusammenarbeit mit dem STAUN.

06.11.2003
Wir sind eingeladen beim Zweckverband Schaalsee-Landschaft.
Zweck der Veranstaltung ist die Bildung eines Arbeitskreises zur Entwicklung der oberen Boize.
Auch die Anlieger und die Landwirte werden jetzt in die Diskussion mit einbezogen.
Es soll geklärt werden, wie die vom Institut biota erarbeiteten Maßnahmen umgesetzt werden können.

11.11.2003
Informationsveranstaltung des Landkreises Ludwigslust in L√ľttenmark.
Unter Einbeziehung von Anliegern und Eigent√ľmern wird der Gew√§sserentwicklungsplan f√ľr die Boize zwischen A24 und Gresse vorgestellt. Bei der nun folgenden Machbarkeitsstudie gilt es, die Zustimmung und Mithilfe der Boize-Anlieger und Grundst√ľckseigent√ľmer zu gewinnen.


22.01.2004
Im Landkreisboten 1/2004 erscheint ein weiterer Artikel √ľber die Boize und die geplanten Ma√ünahmen, auch im Bereich Stadt Boizenburg. Unter anderem geht es um den Wiederanschluss der "alten Boize" um hier eine Durchg√§ngigkeit wiederherzustellen.

06.06.2004
Beim GEO "Tag der Artenvielfalt" in Boizenburg sind wir zugegen und begleiten die Felduntersuchungen an der Elbe. Es soll das Artenspektrum der Fische in der Elbe untersucht werden. Bericht mit Fotos.

14.07.2004
Gesprächstermin beim STAUN in Boizenburg. Es geht um die diesjährige Pflanzenmahd.
Auf Grund der zugesagten √Ąnderungen (siehe 16.10.2003) und der bei diesem Gespr√§ch ausgehandelten Kompromisse hoffen wir dieses Jahr auf einen besseren Verlauf.
Wir regen weitere Ma√ünahmen an um die Struktur der Boize zu verbessern, bei diesen Ma√ünahmen wollen wir selbst aktiv werden. Dieses m√ľssen wir jedoch noch mit dem STAUN in Schwerin abstimmen.
Dazu demnächst an dieser Stelle mehr...

26.08.2004
Die diesj√§hrige Pflanzenmahd ist nun ausgef√ľhrt und wir konnten uns heute bei einer Begehung davon √ľberzeugen, dass diesmal wesentlich schonender gearbeitet wurde als im letzten Jahr. Dar√ľber sind wir sehr erfreut. Herzlichen Dank an das STAUN und die ausf√ľhrende Firma !

07.11.2004
Zu fr√ľh gelobt ?
Leider wurde nun im November doch noch der gesamte Ufersaum samt Schilfg√ľrtel abgem√§ht.
Eine Maßnahme, deren Sinn wir nicht nachvollziehen können.
Alles wieder einmal ohne Absprache* und entgegen unseren Vereinbarungen vom 14.07.2004.

*Fischereigesetz Mecklenburg-Vorpommern, $18:
(1) Vor Durchf√ľhrung von Unterhaltungsma√ünahmen in Fischereigew√§ssern sind die Fischereiberechtigten schriftlich zu informieren und mindestens acht Wochen vorher durch den anzuh√∂ren, dem die Unterhaltungslast obliegt.

Einige Fotos davon

19.11.2004
Erste Stellungnahme des STAUN Boizenburg: Es habe sich um einen Irrtum gehandelt.
Im n√§chsten Jahr will man schon in der Ausschreibung festlegen, da√ü eine Sohlmahd nur einmal im Jahr ab Ende August, und EVENTUELL sp√§ter eine zweite M√§hung der Ufer, aber nur von Boizenburg bis Br√ľcke Schwartow, erfolgen soll. Die Sohlmahd soll gem√§√ü unseren Absprachen vorgenommen werden.


13.01.2005
Der Färbergraben ist wieder einmal voll mit Fischen die in die Boize aufsteigen wollen.
Wir machen eine Abfischaktion und setzen die Fische in die Boize um.
F√ľr den kompletten Bericht hier klicken.

03.03.2005
Wir halten nun das Protokoll einer Begehung vom 02. Dezember 2004 in den Händen.
Bei dieser Begehung an Boize und Sude waren Vertreter des StAUN, SAV Boizenburg/Pro Boize, Landesanglerverband MV, der Stadt Boizenburg und des Umweltministeriums beteiligt.
Besichtigt wurden unter anderem das Sude-Abschlusswehr, das Schöpfwerk am Hafen, und der Fischpass am Wehr I/Boize bei Gresse.

Zum Thema Boize wurden folgende Festlegungen zu Protokoll gegeben:
Die Vorplanungen zur Durchg√§ngigkeit des Sch√∂pfwerkes am Hafen werden in 2005 durch das StAUN Schwerin an ein Ingenieurb√ľro vergeben. Nach Vorlage wird der LAV und der SAV Boizenburg √ľber das Vorhaben informiert. Die Ma√ünahme soll 2006/07 realisiert werden.

Der LAV soll bei grunds√§tzlichen Festlegungen zur Gew√§sserunterhaltung einbezogen werden, um negative Vorkommnisse, wie z.B. die letzte Krautung im Jahr 2004 zu verhindern. Der LAV und der SAV ist in die j√§hrliche Umsetzung des Unterhaltungsplanes durch das StAUN Schwerin einzubeziehen, um das Engagement der Angler k√ľnftig mit zu nutzen.
Durch das StAUN ist im Jahre 2005 ein Konzept √ľber die wesentliche Umgestaltung der Fischaufstiegsanlage Wehr Boize I erarbeiten zu lassen. Der LAV und der SAV sind w√§hrend der Bearbeitung zu beteiligen.

26.04.2005
An mehreren Stellen in der Boize haben wir laichende Flussneunaugen beobachtet !
Bericht mit Fotos gibt es hier.

12.05.2005
Gesprächstermin beim StAUN Boizenburg.
Wir besprechen die diesjährige Gewässerunterhaltung sowie das Thema Uferbepflanzungen.
In dieser Sache möchten wir dieses Jahr noch aktiv werden.

08.08.2005
Heute wurde an der Boize zwischen Gresse und Schwartow gemäht.
Leider setzte die beauftragte Firma schweres Ger√§t an den aufgeweichten Ufern ein und sorgte damit f√ľr erhebliche Sch√§den im Uferbereich. Bilder hier.

16.11.2005
Wir treffen uns zu einem Gespräch mit LAV und StAUN beim Schöpfwerk am Boizenburger Hafen.
Thema ist der Fortgang der Arbeiten an der Freiflutschleuse des Schöpfwerkes. Hier soll eine Fischaufstiegshilfe in Form einer Sohlgleite eingebaut werden. Auch der Fischaufstieg am Wehr I bei Heide soll optimiert werden ! Wenn dann noch der geplante Durchstich zwischen alter und neuer Boize realisiert wird, können endlich wieder Fische ungehindert in die Boize aufsteigen.
Dies sind wirklich einmal gute Nachrichten und grosse Schritte in Richtung unserer Ziele !


08.01.2006
Die Sohlgleite im Schöpfwerk am Hafen ist nun in Betrieb !
Im April wird eine Funktionspr√ľfung vorgenommen, um festzustellen, ob die Fische dort auch wirklich aufsteigen. Optisch sieht es jedenfalls schon einmal recht gut aus, zumindest wenn nicht gerade das Sicherheits-Sch√ľtz heruntergefahren ist, weil der Wasserstand im Hafen zu hoch ist. Siehe Fotos hier.

18.3.2006
Am 18.3.2006 bekam unser Projekt den Naturschutzpreis 2004/2005 vom LAV Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin verliehen.
Eine schöne Anerkennung der bisherigen Arbeit und Ansporn zum weitermachen !

08.04.2006
An der Boize bei Schwartow haben wir Bäume gepflanzt. Siehe Bericht.

30.5.2006
Die Funktionspr√ľfung der Sohlgleite im Sch√∂pfwerk am Hafen ist nun erfolgt.
Mit 3 Kastenreusen haben wir den Fischaufstieg √ľberpr√ľft. Die Ergebnisse sind erfreulich,
es wurden 18 Arten festgestellt, die die Sohlgleite f√ľr den Aufstieg nutzen.
Näheres unter Berichte.

01.12.2006
Die neue Sohlgleite am Wehr1 bei Gresse ist in Betrieb !
Ein weiterer Meilenstein f√ľr die Durchg√§ngigkeit der Boize. Damit haben wir die in 2005 gesetzten Ziele erreicht und k√∂nnen mit Zuversicht dem neuen Jahr 2007 entgegensehen.

Pro Boize w√ľnscht allen ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr !


19.04.2007
Es sieht vielleicht momentan nicht so aus, aber im Hintergrund laufen zur Zeit eine Menge Aktionen rund um die Boize. Tatsächlich so viel, dass die Zeit zur Aktualisierung der Homepage knapp wird.
Der neue Fischaufstieg in Gresse wurde z.B. vor kurzem erstmals mit einer Reuse beprobt.
Die Ergebnisse waren f√ľr die Jahreszeit recht positiv ! (siehe Berichte)

30.08.2007
Vorort-Besichtigung mit dem StAUN an der Boize bei Gresse zwecks Klärung der Einbringung von Kies als Laichhabitat an geeigneten Stellen.

06.12.2007
Das Altendorfer Wehr wurde komplett abgebaut !
Bilder dazu siehe hier.


05.01.2008
Wir haben erneut Wasseranalysen der Boize und anderer Gewässer in der Nähe vorgenommen. Die ermittelten Werte waren zum Teil recht kritisch. Siehe Bericht.

04.05.2008
Baggerarbeiten in der Boize oberhalb Wehr1 f√ľhren zu einer starken Versandung der Fischtreppe und der Strecke unterhalb des Wehres.

05.06.2008
Wir erhalten den Umweltpreis 2008 vom Landkreis Ludwigslust.
Leider ist die Freude aufgrund der Vorkommnisse am Wehr1 nicht ungetr√ľbt.

05.06.2008
Vorort-Termin am Wehr1, Beteiligte sind der LAV, das StAUN, SAV Boizenburg/ Pro Boize, Herr Wegner vom Landkreis Ludwigslust, Abt. Naturschutz, sowie Dipl.-Biologe Martin Krappe.
Es werden Ma√ünahmen er√∂rtert, um Versandungen bei zuk√ľnftigen Baggerarbeiten zu vermeiden.
Ausserdem sollen seitens des StAUN Vorschläge zur Verbesserung des Zustandes in der Strecke unterhalb Wehr1 in Absprache mit dem SAV Boizenburg erarbeitet werden.

13.11.2008
Die Ma√ünahme zur Verbesserung des Zustandes der Boize unterhalb vom Wehr Gresse ist nun umgesetzt worden. Es wurden 7 Buhnen eingebaut, um Struktur zu erzeugen und die Versandung abzubauen. Mehr dar√ľber unter "Berichte"


28.03.2010
Nach längerer Pause gibt es nun einmal wieder positive Neuigkeiten von der Boize !

Die Umfangreichen Planungen des Instituts biota zur Renaturierung der Boize werden jetzt umgesetzt. Im Bereich unterhalb der A24 bis unterhalb von Gallin sind die Arbeiten bereits weit fortgeschritten. Der dort bislang schnurgerade Verlauf der Boize wurde neu verlegt.
Bilder davon folgen demnächst.

Im Jahr 2011 ist verh√§ltnism√§√üig wenig passiert, daf√ľr wird es im Jahr 2012 wieder umso interessanter ! Der lange geplante und erwartete Durchstich von der alten zur "neuen" Boize r√ľckt in greifbare N√§he. Wahrscheinlich werden die Arbeiten in diesem Jahr beginnen. Erste Voruntersuchungen sind bereits erfolgt.

Im Jahr 2012 liess die Umsetzung des Durchstiches leider immer noch auf sich warten.
Daf√ľr hat der Biber nun massiv auch die Boize besiedelt und setzt seine eigene Sicht von Gew√§sserunterhaltung konsequent um, bis hoch zur A24 ist er schon aktiv !

Positiv zu bemerken war noch, das auch unsere Bem√ľhungen in punkto Wiederansiedlung der Bachforelle langsam Fr√ľchte tragen.


Im Jahr 2013 sind verschiedene Renaturierungen in Planung genommen worden bzw. schon in Arbeit. Leider ist zu beobachten, das besonders im oberen Boizeabschnitt die mit der Unterhaltung beauftragten Firmen schlecht informiert und f√ľr solche Arbeiten nicht geschult sind.
So wurden im Bereich Gallin extra eingebaute Str√∂mungslenker ("Spanische Reiter") an die Ufer gedr√ľckt und somit wirkungslos gem
acht. Extra zur Beschattung angepflanzte Erlen wurden bei der Ufermahd kurzerhand mit abgemäht.

Im Jahr 2014 haben wir erstmals beschlossen, uns auch f√ľr ein anderes Gew√§sser in der N√§he einzusetzen: Die Motel. Es ist kaum zu fassen mit welcher Gedankenlosigkeit dort am Gew√§sser Unterhaltungs- und Ausbauarbeiten durchgef√ľhrt werden. (siehe Berichte)


Im Jahr 2015 konnten wir in Zusammenarbeit mit dem LAV erreichen, das die Schlackesteine in der Motel zumindest im Bereich des FFH-Gebietes wieder ausgebaut wurden.
Ausschlaggebend war hier sicherlich die Eingabe eines engagierten Mitstreiters aus unseren Reihen an den Petitionsausschuss des Landtages !

Wir stehen wieder in einem Dialog mit dem Wasser- und Bodenverband und hoffen das zuk√ľnftig auch in punkto Restaurierung von Laichhabitat und Struktur einiges verbessert bzw. wieder gut gemacht werden kann !

An der Boize haben wir 2014/15 bereits sehr gute Erfolge mit Verbesserung von Laichhabitaten durch punktuelle Einbringung von Kies erzielen können. Die Habitate wurden spontan von den Fischen angenommen und es waren intensive Laichaktivitäten zu beobachten !
Hier geht unser besonderer Dank an das StALU - Baubezirk Boizenburg !

Das Thema Durchstich von der "Alten" zur "Neuen" Boize ist jedoch leider vom Tisch !
Nach Auswertung aller Gutachten und Stellungnahmen ist man zur √úberzeugung gekommen, das die zur Verf√ľgung stehende Wassermenge nicht ausreichen w√ľrde, um dieses Verbindungsgew√§sser mit einem vern√ľnftigen Durchfluss zu beschicken !
Das bedeutet, das hier andere L√∂sungen gefunden werden m√ľssen. Wir stehen dar√ľber bereits mit dem StALU im Dialog und haben bei einer gemeinsamen Begehung alternative Vorschl√§ge gesammelt und er√∂rtert.

Immerhin sind schon weitere vielversprechende Renaturierungsprojekte im Bereich Gresse und Boizenburg in Arbeit, bei denen die Planung (laut unserem Kenntnisstand) so gut wie abgeschlossen ist !

Zur√ľck zum Seitenanfang